Why we fight! Veranstaltungsreihe des Antifa-Cafés 2013.

Die radikale Linke in der BRD hat es bis jetzt nicht geschafft, eine Antwort auf die offenen Widersprüche und die sich verschärfenden Lebensumstände als Auswirkungen der alles durchdringenden kapitalistischen Logik zu finden. Grund genug sich intensiver mit den Grundlagen und Entwicklungen dieser Zustände auseinanderzusetzen. Darum nähern wir uns über dieses Jahr verteilt in verschiedenen Blöcken diesem Thema an. Während der erste Block theoretisches Hintergrundwissen vermitteln soll, beschäftigen wir uns im zweiten Teil mit der Geschichte der radikalen Linken, um aus unserer Vergangenheit zu lernen und die richtigen Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Egal ob wir den Faschismus als Bestandteil und Zuspitzung kapitalistischer Gesellschaftsverhältnisse begreifen oder auch nur die reale Bedrohung für alle Menschen wahrnehmen, die nicht in ein faschistisches Weltbild passen, muss der Kampf gegen den Faschismus wesentlicher Bestandteil linksradikaler Politik sein. Daher widmen wir uns im dritten Block den faschistischen Strukturen vor Ort und in Europa.

Alle Veranstaltungen sind als Einführungsveranstaltungen konzipiert und sollen niemanden ohne fundiertes Vorwissen ausschließen.

Darüber hinaus gibt es wie gehabt den Raum auf z.B. aktuelle Gegenmobilisierungen zu Naziaufmärschen aufmerksam zu machen. Schreibt uns bei Interesse an.

Block 1: Kapitalismus und Krise

1. Teil: Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie. Es werden die ökonomischen Grundlagen des Kapitalismus und der Krise erläutert.

2. Teil: In der Einführungsveranstaltung wird zunächst der gegenwärtige Zustand des Kapitalismus in seiner krisenhaften Zuspitzung und seine Auswirkungen auf die Menschen in Europa analysiert. Der Fokus liegt hierbei in einer Beschreibung der Krisenstaaten (mögliches Beispiel: Griechenland).

3. Teil: Faschismus und Krise. Diese Veranstaltung soll klären, ob es einen Zusammenhang zwischen der Krise und dem Erstarken reaktionärer und faschistischer Ideologien gibt. Zur Annäherung an die Fragestellung erfolgt ein kurzer Einblick in die Faschismustheorien.

Block 2: Widerstand gestern und heute. Ein geschichtlicher Abriss der außerparlamentarischen Linken in der BRD seit 1968.

1. Teil: Die 70er und 80er Jahre. Ohne das Wissen über die politische Theorie und Praxis der 1970er und 1980er Jahre, kann die Entwicklung und der Zustand der heutigen radikalen Linken nicht vollständig erfasst werden. Die Veranstaltung beantwortet daher die Frage: Wo kommen wir her?

2. Teil: Die 90er und 2000er. Im Fokus dieser Veranstaltung liegt die Entwicklung der antifaschistischen und der sog. Antiglobalisierungsbewegung.

Block 3: Nazistrukturen im Überblick

1. Teil: Nazis in Hamburg und im Umland.

2. Teil: Rechtsruck in Osteuropa.

3. Teil: Faschismus als soziale Bewegung am Beispiel Italiens.