Altonaer Blutsonntag, Samstag 01.08.

Außerhalb unseres monatlichen Termins möchten wir auf folgende Gedenkveranstaltung hinweisen:

Heute und morgen – Vier von uns!

Am ersten August 1933 wurden vier Antifaschisten hinter dem Amtsgericht in Altona als erste von vielen Opfern der faschistischen Justiz hingerichtet. Alle vier wurden ein Jahr zuvor verhaftet, weil sie gegen den gewalttätigen Aufmarsch tausender Nazis in Altona-Altstadt protestiert hatten. Sie wurden angeklagt, weil sie erfolgreich Widerstand gegen die Nazis im Stadtteil organisiert hatten – oder weil sie einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Sie wurden von den Nazis hingerichtet, stellvertretend für die antifaschistische Bewegung, weil sie Kommunisten waren und weil sie für eine Arbeiterbewegung standen, die den Herrschenden und ihrer Politik von Verelendung und Krieg im Wege stand.
Die Geschichte der Vier aus Altona steht für eine Niederlage derjenigen, die für eine menschliche, gerechte Gesellschaft stritten. Diese Geschichte steht aber auch für die Entschlossenheit von Menschen, die auch angesichts größter Gefahr mutig den Traum von einer besseren Welt verteidigt haben.
Wir erinnern an diese Vier.
An Bruno Tesch, August Lütgens, Karl Wolff, Walter Möller
Am 1.August 2015 17:00 Uhr, vor dem Amtsgericht Altona – Max-Brauer-Allee 89

Eine Veranstaltung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA