Antifa-Café Freitag, 02.11.2012

1 Jahr NSU: Rückblick, Aktuelles und Mobilisierung zur Demo in Hamburg am 03.11.:
„Rassismus entgegentreten, Faschismus bekämpfen, Verfassungsschutz auflösen“

Ein Jahr nach der Aufdeckung des „NSU“-Terrors

Im Zuge der Aufklärung des NSU-Terrors werden immer neue Versäumnisse
und Vertuschungen der beteiligten Verfassungsschutzämter in Thüringen
und Sachsen aufgedeckt. Doch sind diese „Probleme“ wohl eher im „System
Inlandsgeheimdienst“ angelegt. So soll am Beispiel der Hamburger
Behörden, insbesondere des Verfassungsschutz, gezeigt werden, wie diese
in den letzten 20 Jahren entweder brisante Erkenntnisse über militante
Neonazis nicht hatten oder ihre Erkenntnisse nicht veröffentlicht bzw.
gehandelt haben. Somit geht es auch um die Frage, inwieweit in Hamburg
der Verfassungsschutz und Co. mit militanten Nazistrukturen (ähnlich dem
sog. „NSU“) umgegangen sind bzw. wären. Abschließend soll dann
gemeinsam erörtert werden, ob überhaupt ein Inlandsgeheimdienst zur
Bekämpfung der extremen Rechten nötig ist und was mögliche
Alternativen sein könnten.

Referent_in von Avanti – Projekt undogmatische Linke

in der Hafenvokü, Hafenstraße 116
geöffnet ab 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20 Uhr