Das Antifa-Cafè im Juli…

Seit gut einem Jahr haben sich Neonazis der „Freien Kräfte“ auch in Schleswig-Holstein einen „autonomen“ Habitus zugelegt, der es ihnen ermöglicht hat, trotz kaum veränderter zahlenmäßiger Stärke einen lange Zeit nicht gekannten kontinuierlichen Aktivismus an den Tag zu legen.
Gerade auch in Städten, in denen dies ihnen aufgrund traditionell starker antifaschistischer Gegenwehr bisher schwer gefallen ist, kommt es gehäuft zu Naziaktionen, die vom Flugblattverteilen und Aufkleberverkleben, über Versuche öffentlicher Auftritte bis hin zu Angriffen und Anschlägen auf – meist vermeintliche oder tatsächlich linke – Personen und Einrichtungen reichen
Dahinter steht ein mehr oder weniger loses Netzwerk von selbsternannten „Aktionsgruppen“, die im vergangenen Jahr in weiten Teilen Schleswig-Holsteins wie Pilze aus dem Boden gesprossen sind. Antifaschist_innen aus Kiel, Neumünster und Rendsburg werden über die Situation in ihren Städten berichten, die zu unterschiedlich gelagerten Brennpunkten dieser Entwicklung gehören.

Freitag, 3. Juli, ab 19h – Veranstatungsbeginn gegen 20h, in der Hafen-VoKü, Hafenstrasse 116